Sie haben es vielleicht beim Einkaufen im Supermarkt schon bemerkt: In einigen Verkaufsbereichen spielt je nach Produktauswahl die passende Musik im Hintergrund. So beispielsweise italienische Klänge in der Weinabteilung, um Sie zum Kauf eines italienischen Rotweins zu animieren oder in der Obst- und Gemüse Abteilung, wo es häufiger eher die aktuellen Charts zu hören gibt. Haben Sie sich damit bereits zu einem Kauf beeinflussen lassen? Bewusst, unbewusst?

Hintergrundmusik ist eines der wirkungsvollsten Elemente in einem Laden Geschäft, welche Kunden, Gäste aber auch Mitarbeiter positiv beeinflusst. In einer groß angelegten Metastudie aus 32 Teilstudien wurden Umsätze, Verweildauer und affektive Reaktionen der Kunden auf Hintergrundmusik untersucht und analysiert. Dabei kam heraus, dass die auf die Zielgruppe zugeschnittene Musik Konzepte nicht nur das Marken- und Geschäfts Image in ein positives Licht rücken, sondern auch eine höhere Verweildauer und mehr Wohlbefinden der Kunden und Gäste bewirkt.

Wartezeiten an der Kasse eines Geschäfts, wurden als weniger lang empfunden, wenn eher langsamere, dezente und vertraute Musik (aktuelle Charts und Mainstream) im Hintergrund gespielt wurde. Zudem haben einige Studien den Zusammenhang zwischen Hintergrundmusik und Absatzsteigerung deutlich darlegen können. Je nach Tempo und Aktualität der Songs gaben Kunden mehr Geld aus, kamen öfter ins Geschäft oder kauften qualitativ hochwertigere Produkte. Je mehr Tempo die Musiktitel haben, desto aktiver agieren Kunden mit direkten Kaufentscheidungen, je langsamer und dezenter die Musik, desto länger verweilten sie.

Eine Statista Grafik von 2017 zeigt das Ergebnis einer Umfrage: Rund zwei Drittel der Befragten sagten, dass sie sich während des Einkaufs mit Musik, stärker mit der Marke verbunden fühlen.